Einstieg zum Aufstieg – Das E.ON Graduate Program

Datum17.02.2014 AutorGastautor KategorieArbeitgeber,  Berufsbilder,  Gastartikel KommentareKeine Kommentare

Aller Anfang ist schwer. Heißt es jedenfalls. Und so stehen dann auch viele Hochschulabsolventen vor der immer gleichen Frage, wie der Start in den Beruf und die Karriere am besten gelingen könnte. Möglichkeiten dazu gibt es reichlich, etwa durch die Bewerbung um eine freie Stelle und damit einen Direkteinstieg. Es geht aber auch anders, wie das internationale E.ON Graduate Program zeigt. Das E.ON Graduate Program (EGP) richtet sich speziell an solche Hochschulabsolventen, die später einmal international arbeiten möchten. Zeitgleich ermöglicht es einen Einblick in die vielen spannenden Betätigungsfelder der Energiewirtschaft.

Menschen mit Weitblick gefragt

Beides – berufliche Orientierung sowie Vorbereitung auf eine internationale Tätigkeit – sind für E.ON wichtige Aspekte. Schließlich ist kaum ein Markt so spannend und vielfältig, so voller Bewegung und Herausforderungen, wie der Energiemarkt. Und dafür braucht es Menschen mit Weitblick und unterschiedlicher Ausprägung. Das EGP ist genau auf diese Anforderungen ausgerichtet. Neben dem internationalen Schwerpunkt vermittelt es einen ersten Überblick im Konzern und gibt zugleich Einblick in die vielen verschiedenen Felder der Energiewirtschaft. Es bildet somit einen maßgeschneiderten Berufseinstieg für Absolventen der Informatik, der Ingenieurswissenschaften und Wirtschaftsingenieure, aber auch für Betriebs- und Volkswirte. Vorausgesetzt sie verfügen über ein hohes Maß an Flexibilität, internationaler Mobilität, Eigeninitiative und Teamgeist.

EGP Bild

Theorie und Praxis

In den ersten Monaten des insgesamt 24monatigen Programms lernen die Trainees zunächst ihren jeweiligen Schwerpunktbereich, die Kernaufgaben sowie das Energiegeschäft kennen. Dabei übernehmen sie schon frühzeitig eigenverantwortliche Aufgaben und arbeiten an interessanten Projekten mit, die sie sich zum Großteil sogar selbst aussuchen können. Als weitere Stationen warten dann unterschiedliche Konzerngesellschaften und Bereiche einschließlich eines etwa viermonatigen Auslandsaufenthalts bei einer der internationalen Konzerntöchter.
Die praktische Mitarbeit an konkreten Projekten ist allerdings nur die eine Seite der Programm-Medaille. Die andere besteht aus Trainingsmodulen zur persönlichen Weiterentwicklung. Diese Veranstaltungen geben einerseits einen Überblick über aktuelle Themen im Konzern und stärken andererseits das konzernweite Netzwerk. Auf dem Trainingsplan stehen dabei unter anderem Grundlagen der Energiewirtschaft, interkulturelle Kommunikation und Projektmanagement.

Mentor als beratender Partner

Bei all dem werden die Trainees nicht alleine gelassen, sondern im Gegenteil gleich doppelt betreut. So steht ihnen neben einem Ansprechpartner im Personalbereich während der gesamten Zeit ein persönlicher Mentor als Partner zur Seite. Er berät bei der individuellen Auslegung des Programms, öffnet durch sein Netzwerk Türen, vermittelt Kontakte und leistet auch bei der abschließenden Planung der Anschlussposition Unterstützung.

Individueller Zuschnitt

Neben der spannenden und interessanten Reise durch den Konzern sowie dem Kennenlernen verschiedener Gesellschaften und Geschäftsfelder hat das EGP noch einen weiteren großen Vorteil: Die fachliche Ausrichtung des Programms ist ganz auf die persönlichen Interessen und den jeweiligen Hintergrund des Einzelnen zugeschnitten. Gleichzeitig kann man sich durch die schon früh beginnende Zusammenarbeit mit Kollegen in den verschiedensten Bereichen ein eigenes Netzwerk aufbauen und ist somit schnell gut im Konzern verdrahtet. Beste Voraussetzung dazu, den Einstieg in den Beruf zum Aufstieg auf der Karriereleiter zu nutzen.

Bildquelle: E.ON Graduate Program

Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!

    web on wheels Berlin am 06.05.2014 und Hack&Jump München am 21.05.2014

    Datum13.02.2014 AutorKathleen Fritzsche KategorieBerufsbilder,  IT-Arbeitsmarkt KommentareKeine Kommentare

    Du suchst einen Partner für deine Abschlussarbeit, Praktika oder eine Festanstellung? web-on-wheels Berlin bringt Studenten und Professionals der Studienrichtungen Informatik, Wirtschaftsinformatik, Informationswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen, Software Engineering etc. zu spannenden Arbeitgebern und eröffnet völlig neue Perspektiven für Deine Zukunftsplanung.

    Der web-on-wheels Shuttle bringt Dich am 06. Mai 2014 zu den attraktivsten Arbeitgebern in Berlin. Einen Tag lang kannst Du Kontakte zu Entscheidern knüpfen, Unternehmen und deren Tätigkeitsfelder kennen lernen sowie Gleichgesinnte treffen. Ganztägiges Catering und ein Get-together mit Feierabendbier runden den Kurzausflug ab. Die Teilnahme ist kostenlos. Sichere dir jetzt Deinen Platz für die nächste web-on-wheels Veranstaltung!
    web on wheels berlin 2014

    Hack&Jump München ist eine Kooperationsveranstaltung von IT-Unternehmen, schnell wachsenden Startups und Bildungsinstitutionen in München, die in Form einer Bustour Studenten und Absolventen die Attraktivität und Perspektiven am Standort näher bringt. Die Veranstaltung findet am 21. Mai 2014 im Rahmen der Münchner Web Woche statt.
    logo hack_jump muenchen 2014
    Weitere Informationen zu Hack&Jump München gibt es auf der Website von job-shuttle.com.

    Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!

      Nachgefragt bei Angela Neuschulz, IT-Recruiterin bei der Deutschen Bahn

      Datum05.02.2014 AutorKathleen Fritzsche KategorieArbeitgeber,  Arbeitsmarkt IT,  Berufsbilder KommentareKeine Kommentare

      Diese Woche haben wir uns mit Angela Neuschulz, IT-Recruiterin bei der Deutschen Bahn, unterhalten und schauen hinter die Kulissen des deutschen Großkonzerns.

      Welche Position nehmen Sie im Unternehmen ein? Bitte stellen Sie sich kurz vor.

      Ich bin seit 2012 Recruiterin im neugegründeten Bereich Personalgewinnung der Deutschen Bahn. Wir haben unsere Personalgewinnungsteam regional aufgestellt. Zusammen mit meinen Kollegen arbeite ich am Standort Frankfurt und habe mich auf die Gewinnung von IT-Professionals für unsere Tochterunternehmen spezialisiert. Wir bieten ein breites Portfolio an Jobangeboten – Entwickler (w/m), Multiprojektleiter (w/m), Product Manager, Junior- und Senior Berater. Viele weitere Jobprofile werden in den kommenden Wochen auf unserer Karrierepage ausgeschrieben und von uns Recruitern beworben. Ich selbst habe Betriebswirtschaft mit Weiterqualifizierungen in Betriebspsychologie und Eignungsdiagnostik studiert. Meine beruflichen Erfahrungen habe ich zunächst in der Automobilindustrie erworben, schwerpunktmäßig in der Personalgewinnung, und diese nun bei der DB weiter ausgebaut.

      Deutsche Bahn Mobility Logistics Logo

      Was können IT-Bewerber von Ihrem Unternehmen erwarten?

      Die Deutsche Bahn ist einer der größten und vielfältigsten Arbeitgeber Deutschlands. Uns ist besonders wichtig, dass wir unseren Mitarbeiter/innen mehr als einen interessanten und sicheren Arbeitsplatz anbieten – das gilt sowohl für IT-Berufe als auch für unsere anderen Berufsgruppen. Alle DB-Mitarbeiter erhalten umfassende Sozial- und Nebenleistungen und viele persönliche Vorteile über unsere Sozialpartner, wie eine betriebliche Altersvorsorge und Kinderbetreuungsangebote. Außerdem bieten wir weitere Zusatzleistungen und Sonderkonditionen, wie Freifahrten im Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn.

      Was sind die Besonderheiten Ihrer Unternehmenskultur?

      Die Mitarbeiterzufriedenheit und damit auch die Kulturentwicklung ist ein zentraler Bestandteil unserer Konzernstrategie DB2020. Mit engagierten und zufriedenen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen wollen wir zu den zehn Top-Arbeitgebern in Deutschland werden. Dahinter steht die Überzeugung, dass zufriedene Mitarbeiter eine Voraussetzung für zufriedene Kunden und damit für den nachhaltigen Erfolg des Konzerns sind. Um unser Ziel zu erreichen, haben wir wichtige Handlungsfelder identifiziert und arbeiten nachhaltig an diesen:

      • Wir wollen qualifizierte Mitarbeiter nicht nur gewinnen, sondern vor allem auch langfristig binden.
      • Wir gestalten gemeinsam mit unseren Mitarbeitern und Führungskräften eine offene und partnerschaftliche Unternehmenskultur.
      • Wir leben Vielfalt und stellen Chancengleichheit sicher – für unsere Mitarbeiter und Führungskräfte.
      • Wir engagieren uns aktiv für eine Gesellschaft, in der wir selbst leben möchten.

      Deutsche Bahn_IT

      Wie heben Sie sich im Recruiting und der Betreuung von IT-Bewerbern von anderen Unternehmen ab?

      Mit unserem ganzheitlichen Konzept vereinen wir unser Employer Branding mit unseren Recruiting -Aktivitäten. Unsere Kampagne „kein Job wie jeder andere“ kam bei unseren Zielgruppen sehr gut an – so auch bei Bewerber/innen aus der IT-Branche. Wir bedienen die passenden Kanäle, sprechen relevante Kandidaten zielgruppenspezifisch an und beziehen dabei regionale Besonderheiten des Arbeitsmarktes ein. Darüber hinaus sind wir als Recruiter zentrale Ansprechpartner für unsere Bewerber, informieren umfassend, sind auf Jobmessen präsent und pflegen unsere Netzwerke über die sozialen Medien.

      Spielen Social Media-Kanäle für Sie im Recruitingprozess eine Rolle? Wenn ja, welche?

      Wir sind über sieben Social-Media-Kanäle aktiv: Facebook, Twitter, Youtube, Google+, Xing, LinkedIn, und Kununu und nutzen diese, um die Vielfalt und Attraktivität der Deutschen Bahn als Arbeitgeber zu präsentieren sowie über spannenden Neuigkeiten zu berichten. Über Xing und LinkedIn sprechen wir zudem passende Kandidaten direkt an.

      Gibt es für Ihre IT-Mitarbeiter spezielle Weiterbildungsprogramme und nicht-monetäre Anreize? Welche?

      Flexible Arbeitszeiten und berufliche Qualifizierungen bieten wir allen Mitarbeiter/innen der Deutschen Bahn an. Ein-, um-, aufsteigen – bei der DB haben alle die Chancen sich ein Berufsleben lang weiterzuentwickeln. Mitarbeiter unserer Tochter DB Systel können beispielsweise anerkannte Zertifizierungen durch interne und externe Qualifizierungsprogramme erwerben. Zwei Beispiele sind die Projektmanagement Akademie (PMA) und die Systel Consulting Academy (SCA).

      Herzlichen Dank für das spannende Interview und weiterhin viel Erfolg!

      Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!

        Karriere im SAP-Umfeld

        Datum03.02.2014 AutorKathleen Fritzsche KategorieArbeitsmarkt IT,  Berufsbilder,  IT-Arbeitsmarkt KommentareKeine Kommentare

        Die Karriere als SAP-Berater gilt schon seit längerem als eine der attraktivsten und lukrativsten in der IT, gleichzeitig sogar als eine der sichersten. Aber was sind eigentlich die Aufgaben von SAP-Beratern? Und welche Chancen haben dabei Quereinsteiger? Im Folgenden geben wir einen kleinen Einblick in den Alltag eines SAP-Experten.

        SAP-Berater bilden im ersten Schritt die Schnittstelle zwischen Fach- und IT-Abteilungen eines Unternehmens, ob sie nun als interne oder externe Berater im Unternehmen eingesetzt werden. Deshalb sollten sie fundiertes IT- und BWL-Wissen mitbringen, um beide Bereiche verstehen, analysieren und dafür Konzepte entwickeln zu können. Wirtschaftsinformatiker bringen dafür meist die besten Voraussetzungen mit, da sie fundiertes Grundlagenwissen in beiden Bereichen haben. SAP-Experten analysieren bestehende Software-Systeme (SAP-eigene oder fremde), um dann die Optimierung bzw. Neuausrichtung hinsichtlich der aktuellen Gegebenheiten im Unternehmen durchzuführen. SAP-Berater müssen komplexe Zusammenhänge erkennen und unterschiedliche Module analysieren sowie kombinieren können. So sind zum Beispiel die Module zur Personalwirtschaft und zum Rechnungswesen sowie die zur Logistik und Warenwirtschaft eng miteinander verzahnt. Dabei sind auch Kenntnisse der jeweiligen Branche unabdingbar, da die SAP-Lösungen meist branchenspezifisch aufgebaut sind. Grundsätzlich werden SAP-Lösungen vorwiegend von größeren Unternehmen genutzt, da diese sehr komplex sind; meist zu komplex für kleine und mittelständische Unternehmen.

        Obwohl SAP-Berater sehr gute Gehalts- und Aufstiegschancen haben, müssen sie im Gegenzug auch umfangreiche Kenntnisse und entsprechende praktische Erfahrungen in ihrem Fachgebiet mitbringen. Mathematisches und prozessuales Denkvermögen sind dabei eine große Hilfe. Somit haben auch Quereinsteiger eine Chance, die diese Kompetenzen mitbringen. Nicht nur Wirtschaftswissenschaftlicher und Informatiker sind in der SAP-Beratung tätig, sondern auch Juristen, Geisteswissenschaftler oder Soziologen. Diese erlernen die nötigen Kenntnisse meist im Rahmen von Weiterbildungen bzw. SAP-Zertifizierungen. Notwendig für externe Beratungsjobs ist dabei auch uneingeschränkte Reisebereitschaft. SAP-Projekte dauern oft mehrere Monate wenn nicht sogar Jahre, sodass auch Durchhaltevermögen ein wichtiges Attribut erfolgreicher SAP-Berater ist. Insgesamt können sich erfahrene SAP-Berater ihre Jobangebote meist aussuchen, da die Auswahl vielseitig ist.

        Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!

          Nachgefragt zur LEARNTEC 2014 | Lernen mit IT (4.-6. Februar 2014)

          Datum27.01.2014 AutorKathleen Fritzsche KategorieInterview,  IT-Branche KommentareKeine Kommentare

          Vom 4. bis 6. Februar 2014 wird die Messe Karlsruhe zum 22. Mal zur Plattform für „Lernen mit IT“. Die LEARNTEC wartet wieder mit einem reichhaltigen Programm und den Keyplayern der Branche auf. Auf der internationalen Fachmesse und Kongress können sich die Besucher mit Experten der Branche austauschen und sich zu den vielfältigen Themenfeldern des lebenslangen Lernens informieren. Wichtige Highlights sind hier zum Beispiel die Formate GAMES@LEARNTEC, e-PUB@LEARNTEC und das neue Label school@LEARNTEC.

          Neben der Messe ist es jedes Jahr aufs Neue der Kongress mit hochkarätigem Programm, der nach Karlsruhe lockt. Auch in diesem Jahr konnten exzellente Keynote-Speaker verpflichtet werden: Der Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, Professor Dr. Andreas Schlüter, spricht am Dienstag, 4. Februar 2014, über das Thema „Wirtschaft als Bildungsmotor und Bildungssponsor“. Dr. Marianne Janik, Senior Director Public Sector, Microsoft Deutschland GmbH, präsentiert direkt im Anschluss ihre Vision des „Klassenzimmers der Zukunft“. Am Mittwoch, 5. Februar, spricht Heiko Schmidt, Leiter Händlerentwicklung Deutschland, Audi AG, über die „Verzahnung von Lernen und betrieblichen Herausforderungen. Professor Dr. Martin Korte, Geschäftsführender Leiter des Zoologischen Instituts der Technischen Universität Braunschweig hält am Donnerstag, 6. Februar, über „Die Neurobiologie des Lernens“. Natürlich werden auch wieder Public Keynotes im Bildungsforum angeboten.

          Learntec 2013

          Der Kongress ist wieder in die fünf bewährten Stränge Didactics, Technology, Management, Specials und Workshop aufgegliedert. Wichtige Themen in diesem Jahr sind „Kollaborative 3D-Umgebungen“, „E-Publishing“, „OpenSpace MOOC und OER“ oder Serious Games Didactics“. Auch speziellere Themenbereiche werden im Kongress behandelt, zum Beispiel „Weiterbildung in den Gesundheitsberufen“, „Einsatz von Feedback-Systemen“ oder „Rechtsfragen beim E-Learning“.

          Wir haben René Naumann von der LEARNTEC ein paar zusätzliche Fragen zur diesjährigen Messe gestellt:

          Welche Position haben Sie bei der LEARNTEC 2014 inne? Bitte stellen Sie sich und das Messeformat kurz vor.
          Mein Name ist René Naumann und ich bin seit 3 Jahren Projektleiter bei der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH für die Veranstaltung LEARNTEC und seit einem Jahr auch für die CLOUDZONE zuständig. Die Internationale Fachmesse und Kongress zum Thema Lernen mit IT ist seit über 22 Jahren der Treffpunkt der Bildungsbranche in der TechnologieRegion Karlsruhe. Aber nicht nur Experten tauschen sich auf der LEARNTEC zu den neuesten Bildungstrends und -technologien aus. Es werden anhand vieler Best-Practice-Beispiele interessante Inputs an die Besucher weitergegeben. Im Rahmen unserer Sonderformate wie school@LEARNTEC oder GAMES@LEARNTEC finden Fachbereiche ihre Bühne in einem kurzweiligen Umfeld. Zusammenfassend kann man sagen: die LEARNTEC bietet jedes Jahr aktueller denn je die neuesten Lerntrends!

          Was können IT-Experten von der LEARNTEC dieses Jahr erwarten? Was sind die Besonderheiten der Messe?
          Die Messe ist die wichtigste internationale Plattform für IT-gestütztes Lernen. Über 20 Jahre Kompetenz in Sachen Content und IT sprechen für sich und machen die LEARNTEC zu dem Branchentreffpunkt für E-Learning Anbieter und Akteure professioneller Bildung. Auf der LEARNTEC bietet die Bildungsbranche einen umfassenden Überblick und in zahlreichen Vorträgen auf der Messe und dem Kongress erfährt man alles, was man über IT-gestütztes Lernen wissen muss.

          Welche technischen Trends und Neuheiten zeichnen sich für die diesjährige LEARNTEC ab?
          Die meiner Meinung nach stärksten Trends sind im Bereich des mobilen Lernens zu finden. Lösungen für das Lernen auf Tablets oder Smartphones unterwegs sind bei vielen Ausstellern der Messe zu finden. Damit einhergehend zeichnen sich die cloud-basierten Lernlösungen als Trend auf der LEARNTEC ab. Das ermöglicht dem Lernenden am Computer und auch mobil auf dem Tablet oder Smartphone, vom selben Ausgangspunkt aus zu lernen.

          Ein weiter Trend sind Augmented Reality-Anwendungen, mit denen die reale Welt um digitale Inhalte erweitert wird. So können erweiterte Informationen aus dem Internet zu realen Umgebungen abgerufen und direkt im Blickfeld angezeigt werden. Durch Entwicklungen wie zum Beispiel der Google-Glasses (ebenfalls auf der LEARNTEC zu sehen) werden solche Anwendungen in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen. Auch in Klassenzimmern werden digitale Lerninhalte stärker Einzug halten.

          Die Lernwelten der Zukunft können auch auf der LEARNTEC erlebt werden. Die Trends hier: vernetzte Klassenräume, digitale Lehrbücher, und interaktive Whiteboards als “Schultafel”.

          Von welchen IT-Trends der letzten Zeit sind Sie persönlich besonders begeistert?
          Ich empfinde das Tablet als eine der größten Innovationen der letzten Zeit. Auch wenn bei ihrer Einführung fast niemand geglaubt hatte, dass jemand so etwas wie ein Tablet braucht, wenn es doch Laptops und Smartphones gibt. Ebenso spannend finde ich Augmented- und Virtual-Reality-Anwendungen. Mit der Entwicklung von Google Glasses und der VR-Brille Oculus Rift werden in naher Zukunft ganz neue Lernerlebnisse geschaffen werden. So kann man schon heute die Realität mit digitalen Daten erweitern und auch vollständig in 3D Welten eintauchen.

          Herzlichen Dank für das interessante Interview und viel Erfolg für die LEARNTEC kommende Woche!

          Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!

            Nachgefragt bei Nicole Gerhardt, Head of Human Resources der E-Plus Gruppe

            Datum22.01.2014 AutorKathleen Fritzsche KategorieInterview,  IT-Arbeitsmarkt KommentareKeine Kommentare

            Im Rahmen unserer Nachgefragt-Reihe stellen wir Personalverantwortlichen unserer Unternehmenskunden ein paar Fragen, die unsere Bewerber hinter die Kulissen des Unternehmens schauen lassen. Diese Woche haben wir uns mit Nicole Gerhardt, Head of Human Resources der E-Plus Gruppe in Düsseldorf unterhalten.

            Logo E-Plus

            Welche Position nehmen Sie im Unternehmen ein? Bitte stellen Sie sich kurz vor.

            Mein Name ist Nicole Gerhardt und ich bin bei der E-Plus Gruppe verantwortlich für die Themen Führungskräfte- und Mitarbeiterentwicklung, Talentmanagement, Recruiting und Personalmarketing sowie für das operative Personalgeschäft. Die Position bekleide ich seit Oktober 2013, zuvor war ich zwölf Jahre in einem Mobilfunkkonzern in unterschiedlichen Managementfunktionen national wie auch international tätig.

            Was können IT-Bewerber von Ihrem Unternehmen erwarten? Was sind die Besonderheiten Ihrer Unternehmenskultur?

            Bei der E-Plus Gruppe zu arbeiten lässt sich in drei einfache Schlagworte zusammenfassen: denken, sagen und, vor allem, machen! Für jeden Einzelnen bedeutet das, Themen offen zu hinterfragen, Freiräume zu nutzen und eigenständig zu handeln. Der Arbeitgeber bietet attraktive Rahmenbedingungen, die das ermöglichen, erwartet aber auch einen verantwortungsvollen Umgang damit. Das Arbeitsergebnis ist, was zählt.

            E-Plus Unternehmenszentrale Düsseldorf
            E-Plus Unternehmenszentrale Düsseldorf

            Spielen Social Media-Kanäle für Sie im Recruitingprozess eine Rolle? Wenn ja, welche?

            Business-Netzwerke wie Xing und Linkedin spielen für uns eine bedeutende Rolle im Sourcing von Kandidaten und in der Vermarktung. Darüber hinaus gehen wir immer wieder neue Wege, folgen aber nicht unreflektiert jedem Personalmarketing-Trend. Wir orientieren uns strikt an den Bedürfnissen unserer Zielgruppen und testen unsere Ideen daher zunächst in Fokusgruppen z.B. bestehend aus Studenten oder Absolventen.

            Gibt es für Ihre IT-Mitarbeiter spezielle Weiterbildungsprogramme und nicht-monetäre Anreize? Welche?

            Wer bei der E-Plus Gruppe arbeitet, erfährt individuelle Förderung. Seine Stärken, Interessen und Potenziale werden im jährlichen Mitarbeitergespräch gezielt identifiziert und genutzt. Die Entwicklung unterstützend bieten wir ein breites Spektrum an Schulungen, Online-Trainings und Entwicklungsmaßnahmen wie etwa Mentoring, International Job Rotation oder Performer Coaching. Besondere Talente fördert das Unternehmen mit Spezialprogrammen wie beispielsweise dem International High Potential Program für herausragende Potenzialträger.

            Herzlichen Dank für das interessante Interview und weiterhin viel Erfolg!

            Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!

              ITalents Aachen am 04.02.2014 und Codecruise Hamburg am 24.04.2014

              Datum07.01.2014 AutorKathleen Fritzsche KategorieAllgemein KommentareKeine Kommentare

              Der Shuttle zu den IT-Jobs rollt am 04. Februar 2014 durch Aachen! Du suchst einen Partner für deine Abschlussarbeit, Praktika oder eine Festanstellung? Die ITalents Tour für IT-Fachkräfte bringt Studenten und Professionals der Studienrichtungen Informatik, Wirtschaftsinformatik, Informationswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen, Software Engineering etc. zu potenziellen Arbeitgebern und eröffnet völlig neue Perspektiven für Deine Zukunftsplanung.

              ITalents Hamburg

              Der Shuttle bringt Dich am Dienstag den 04. Februar 2014 zu den attraktivsten Arbeitgebern in Aachen. Einen Tag lang kannst Du Kontakte zu Entscheidern knüpfen, Unternehmen und deren Tätigkeitsfelder kennen lernen sowie Gleichgesinnte treffen. Ganztägiges Catering und ein Get-together mit Feierabendbier runden den Kurzausflug ab. Die Teilnahme ist kostenlos. Zur Registrierung geht’s hier.

              Der Shuttle zu den IT-Jobs rollt außerdem am 24. April 2014 durch die Hansestadt! Du suchst einen Partner für deine Abschlussarbeit, Praktika oder eine Festanstellung? Die CodeCruise Tour für IT-Fachkräfte bringt Studenten und Professionals der Studienrichtungen Informatik, Wirtschaftsinformatik, Informationswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen, Software Engineering etc. zu potenziellen Arbeitgebern und eröffnet völlig neue Perspektiven für Deine Zukunftsplanung.

              Codecruise Hamburg

              Der Shuttle bringt Dich am Mittwoch den 24. April 2014 zu den attraktivsten Arbeitgebern in Hamburg. Einen Tag lang kannst Du Kontakte zu Entscheidern knüpfen, Unternehmen und deren Tätigkeitsfelder kennen lernen sowie Gleichgesinnte treffen. Ganztägiges Catering und ein Get-together mit Feierabendbier runden den Kurzausflug ab. Die Teilnahme ist kostenlos. Sichere dir jetzt schon Deinen Platz!

              Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!

                ictjob.de wünscht schöne Weihnachten und einen guten Start ins Jahr 2014!

                Datum19.12.2013 AutorKathleen Fritzsche KategorieAllgemein KommentareKeine Kommentare

                Das gesamte ictjob-Team wünscht Ihnen ein geruhsames Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr! Wir freuen uns darauf, auch 2014 für unsere Unternehmenskunden und Kandidaten die Online-Jobbörse mit den besten IT-Jobs in Deutschland zu bieten!

                flickr_Weihnachten
                Bildquelle: zaimoku_woodpile unter CC-Lizenz BY 2.0.

                Den Gewinner unseres Dezember-Gewinnspiels werden wir außerdem Anfang Januar 2014 bekannt geben.

                Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!

                  Die Schweiz – IT-Arbeitsmarkt mit Zukunft

                  Datum09.12.2013 AutorKathleen Fritzsche KategorieArbeitsmarkt,  IT-Arbeitsmarkt KommentareKeine Kommentare

                  Der Schweizer IT-Arbeitsmarkt boomt bereits seit Jahren und immer mehr Unternehmen suchen Fachexperten auch auf internationaler Ebene. Mit ca. 8,1 Mio. Einwohnern und Bern als Bundesstadt und Hauptsitz der schweizerischen Bundesbehörden, der Regierung und des Parlaments, ist das Land in 26 Kantone aufgeteilt. Außerdem gibt es vier offizielle Amtssprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch.

                  Obwohl die Schweiz kein Mitglied der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraumes ist, bestehen Wirtschaftsabkommen zwischen der EU und der Schweiz. Die Großstädte Zürich, Basel, Bern, Genf, Lausanne und Winterthur sind wichtige Wirtschaftszentren. Besonders an der Schweiz ist auch, dass sie sich in Hinblick auf die internationale Politik neutral verhält und politisch sehr stabil ist.

                  Bern_Schweiz
                  Bildquelle: Manfred Morgner unter CC-Lizenz BY-SA 2.0.

                  Der Schweizer IT-Arbeitsmarkt ist ein attraktiver Anziehungspunkt für IT-Fachexperten aus der ganzen Welt und besonders aus Deutschland, da das Lohnniveau und die Lebensqualität in der Schweiz sehr hoch sind. Dementsprechend sind aber auch die Lebenshaltungskosten entsprechend teurer. Die Schweizer Städte werden regelmäßig unter die besten auf globaler Ebene gewählt, wenn es um Lebensqualität und Sicherheit geht. Zugleich wird die Schweizer Wirtschaft als eine der stabilsten Volkswirtschaften weltweit gehandelt. Die deutschen Jobsuchenden konzentrieren sich meist auf den deutschsprachigen Teil der Schweiz, der die Zentral- und Ostschweiz umfasst; mit Städten wie Basel, Bern, Luzern, Zürich und Winterthur.

                  Große Bankenzentren mit entsprechenden IT-Jobs befinden sich in Zürich und Genf. Auch viele große internationale Organisationen und Verbände haben ihren Sitz in der Schweiz. So haben zum Beispiel die Vereinten Nationen (UN) und die Welthandelsorganisation (WTO) Büros in Genf. Die Möglichkeiten für IT-Experten gestalten sich also vielfältig und die ausgeschriebenen IT-Stellenangebote sind in den verschiedensten Branchen angesiedelt.

                  Verschaffen Sie sich in unserer Kategorie-Suche einen Überblick über die in der Schweiz zu besetzenden IT-Jobs und bewerben Sie sich jetzt!

                  Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!

                    Neuigkeiten von ictjob.de und Dezember-Gewinnspiel

                    Datum04.12.2013 AutorKathleen Fritzsche KategorieAllgemein Kommentare1 Kommentar

                    Liebe ictjob-Community,

                    Weihnachten steht schon bald vor der Tür und wir möchten Ihnen ein kurzes Update zu ictjob.de geben, bevor Sie in den wohlverdienten Urlaub eilen!

                    Neue Skills in der ictjob-Suchmaschine

                    Wir haben unsere Skill-Matrix für die IT-Jobsuche aktualisiert und dabei viele neue Skills hinzugefügt sowie veraltete Skills aus der Matrix entfernt bzw. unter verwandten Oberkategorien subsumiert:
                    Skill Matrix

                    E-Mail-Alarm anlegen oder Expertenprofil aktualisieren und Nexus 7 gewinnen

                    Im Rahmen unseres Dezember-Gewinnspiels verlosen wir ein Nexus 7 Tablet unter allen neuen und bestehenden Abonnenten unseres E-Mail-Alarms sowie allen, die ihr Expertenprofil auf ictjob.de aktualisieren oder neu anlegen. Die Details finden Sie auf unserer Gewinnspiel-Landing Page.  

                    nex7.original

                    ictjob.de Innovation Labs

                    2014 werden wir neue Services für Sie als Marktbeobachter einführen. Seien Sie im Restricted Beta Test als Nutzer der ersten Stunde mit wertvollem Feedback dabei! Melden Sie sich einfach über unser Typeform als Beta-Tester an.

                    Für Fragen und Anregungen stehen wir wie immer gerne zur Verfügung.

                    Eine schöne Adventszeit und viel Erfolg beim Gewinnspiel!
                    Das ictjob Team

                    Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!
                      Seite 1 von 1112345...10...Letzte »